KOSTEN

Bestimmt haben auch Sie sich, seit in Ihnen der Entschluß gereift ist sich eine Rassekatze zuzulegen, schon gefragt, warum zum Teufel ist so eine Katze so teuer?
Vor allem wollen sie doch bloß ein Kätzchen, einfach so, nicht zum Züchten oder mit Stammbaum, eigentlich nur ein Liebhabertier. Weil Ihnen die Rasse so gut gefällt, oder Sie sich in eine Katze, vielleicht auf einer Ausstellung, verliebt haben.
Nun, manchmal gibt es ••sogenannte Liebhabertiere•, ohne Stammbaum, vielleicht auch ohne entsprechende Impfungen, ohne Wurfabnahme. Sie wissen auch nicht, ob die Mutter vielleicht schon den dritten Wurf kurz hintereinander bekommen hat.

Mitglieder eines Katzenzüchter Vereins müssen bestimmte Vorgaben beachten, z.B. daß eine Katze innerhalb von 2 Jahren maximal 3 mal Junge haben darf, nicht zuletzt zum Vorteil der Katze, schließlich ist so ein Tier keine •Gebärmaschine•.

Viele Züchter halten sich keinen eigenen Deckkater, weil die Haltung schwierig und oft auch mit Nachteilen, vor allem für den Kater verbunden ist. So markieren die meisten Kater, wenn sie geschlechtsreif sind. Ebenso können sie nicht oder nur mit Schwierigkeiten zusammen mit anderen Zuchtkatzen gehalten werden, denn ein Kater merkt viel früher, wenn eine Katzendame •rollig• ist, sich also nach einem männlichen Artgenossen sehnt. Und ihn interessiert auch nicht wie oft eine Katze Junge haben darf, oder sie gerade Nachwuchs hatte.

Aus diesen Grund gehen viele Besitzer einer Katzendame auch •fremddecken•, d.h. Sie bringen Ihre Katze zu einem Kater Ihrer Wahl, und so Gott •bzw. die Katze• will, klappt die Verpaarung, und nach 63-65 Tagen gibt es Nachwucks.


Doch diese Besuche sind nicht kostenlos, so ab 600 € aufwärts kann man schon rechnen. In der Regel handelt es sich um einen Betrag von 600-800 €.

Bevor die Katze zum Kater darf, sind aber meistens noch Ärztliche Gesundheitstests und evt. zusätzliche Impfungen fällig

(ca. 50 -100 €).

Da wir gerade beim Impfen sind:

Wenn die Jungtiere auf der Welt sind, bekommen Sie mit 8 und dann mit 12 Wochen die entsprechenden Impfungen gegen Katzenseuche/-schnupfen, evt. Tollwut und Leukose, diese schlagen mit ca. 60-80 € pro Jungtier zu Buche.

Ein guter und verantwortungsvoller Züchter wird bei der Versorgung einer trächtigen bzw. säugenden Katze und deren Babies auf die Qualität des Futters achten und auch vitaminreiches Ergänzungsfutter einsetzen, wie überall hat auch hier Qualität seinen Preis und ein paar hundert Euro sind oft schneller •verfressen• als man wieder einkaufen gehen kann, zumal Katzenmütter und Babies einen sehr gesunden Appetit haben. Achten sie mal bei Ihrem nächsten Besuch in einer Tierhandlung auf die Preise von entsprechendem Aufzuchtfutter. Für das entsprechende Futter, Ergänzungsfutter, Hygieneartikel kann man pro Tag und Tier getrost ca. 2-5 € rechnen.

Eine Rassekatze läßt sich meistens nicht ohne etwas Werbung verkaufen, da pro Anzeige meistens nur 1 Kätzchen vermittelt wird und ein durchschnittlicher Wurf aus vier Kitten besteht, rechnen wir mal mit vier Anzeigen zu ca. 30 -60 € pro Anzeige.

Damit sind wir nach den 12 Wochen schon bei Kosten von ca. 400 € pro Katze.
Von den im Verhältnis geringen Kosten von 20 -35 € für die Wurfabnahme und den Stammbaum( pro Tier) wollen wir gar nicht erst reden...

Katzenbabies stellen die Haltbarkeit der Möbel auf eine harte Probe. Desweiteren braucht man als Züchter mehr Platz. Eine größere Wohnung bzw. Haus führt zu höheren Kosten. Zudem erfordert eine Hobbyzucht einen hohen Zeitaufwand und ständige Verfügbarkeit.

Fazit:

Bei einem Kaufpreis von 600,00- 800,00 Euro zockt der Hobbyzüchter niemanden ab, sondern "legt drauf"